Warum speichert die Mitarbeitsapp die Daten lokal?

Manche Datenschützer von Schulbehörden fordern, dass die Daten verschlüsselt auf einem Server bei einem zertifizierten Provider gespeichert werden. Dazu müssten die Schulleitungen Verträge mit einzelnen EDV-Dienstleistern schließen. Das werden die einzelnen Schulleitungen niemals tun. Deshalb können sich bei dieser Regelung ganz große Anbieter durchsetzen.

Dies widerspricht nun wieder dem Datenschutz, denn die Daten werden ja erst wertvoll wenn man viele davon hat. Also nicht die Daten von Hundert Schülern, sondern von Hunderttausend oder Millionen. Deshalb bleiben die Daten dezentral auf den mobilen Endgeräten. Sie sind dort kein attraktives Ziel.

Es gibt weitere Gründe die Daten auf den mobilen Endgeräten zu belassen. Nur so stehen sie auch ohne Internetverbindung zu Verfügungen und nur so lassen sich Lehrerapps erstellen, die schnell gewünschte Informationen liefern.

Noch ein wichtiger Grund: Die Daten bleiben ihre privaten Aufzeichnungen. Einblick gewähren nur Sie und auch nur auf geforderte Details. Sie geben niemals der Schulleitung und anderen Personen, die sich für berechtigt halten, Zugriff auf ihre gesamten Aufzeichnungen.

Notfalls löschen Sie die gesamte App. Frau von der Leyen hat es vorgemacht. Sie hat sogar ihr Diensthandy komplett zurückgesetzt und ist jetzt Präsidentin der EU-Kommission.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.